Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Winter 2021/22    Hilfe  Trennstrich  Sitemap  Trennstrich  Impressum  Trennstrich  Datenschutz  Trennstrich  node1  Trennstrich  Switch to english language

Veranstaltung

Zentralasien - ein unterschätzter Schauplatz der Weltpolitik?

  • Funktionen:

Grunddaten

Veranstaltungsart Hauptseminar SWS 2.00
Veranstaltungsnummer 58028 Semester WS 2021/22
Sprache Deutsch Studienjahr
Hyperlink Stud.IP Link zu dieser Lehrveranstaltung in Stud.IP

Belegung über StudIP

Status Link
offene Belegung (kein Anmeldeverfahren)    Link

Module

3350010 Area Studies: Asien
3380060 Demokratisierungsprozesse und ethnische Konflikte in Asien
3380140 Demokratisierungsprozesse und ethnische Konflikte in Asien

Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook

  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 13:00 bis 15:00 woch 14.10.2021 bis 28.01.2022  Ulmenstr. 69 - SR 134, Ulmenstr. 69, Haus 1 Raumplan Lutz-Auras findet statt    
Gruppe [unbenannt]:
 

Verantwortliche Person

Verantwortliche Person Zuständigkeit
Dr. rer. pol. Ludmila Lutz-Auras

Studiengänge

Studiengang/Abschluss/Prüfungsversion Semester Teilnahmeart
Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Area Studies, Master (2019) 1. - 2. Semester wahlobligatorisch
Sozialkunde, LA an Gymnasien (2012) 9. Semester wahlobligatorisch
Sozialkunde, LA an Gymnasien (2019) 9. Semester wahlobligatorisch
Sozialkunde, LA an Regionalen Schulen (2019) 9. Semester wahlobligatorisch
Wirtschaftspädagogik, Master (2017) 3. Semester wahlobligatorisch

Zuordnung zu Einrichtungen

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät (WSF)

Inhalt

Kommentar

1991 erlangten die ehemaligen Sowjetrepubliken Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan ihre Unabhängigkeit. In den vergangenen 25 Jahren haben die fünf Staaten im schwierigen Prozess des Staatsaufbaus sowie der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformation unterschiedliche Fortschritte erzielt. So ist das BIP pro Kopf Kasachstans heute etwa zehnmal größer als jenes Tadschikistans. Insgesamt ist die Region weiterhin durch erhebliche Demokratiedefizite, mangelnde Rechtsstaatlichkeit und anhaltende Menschenrechtsverletzungen geprägt. Der Freedom House-Bericht "Nations in Transit“ (2015) klassifiziert alle zentralasiatischen Staaten mit Ausnahme Kirgisistans als von Autokraten re-gierte „konsolidierte autoritäre Regime“. Lediglich Kirgisistan gilt in der Nachfolge der Tulpenrevolution von 2005 zumindest als „semi-konsolidiertes autoritäres Regime“. Das Seminar beschäftigt sich mit der Geschichte, den politischen Systemen und der politischen Kultur der zentralasiatischen Staaten seit der Unabhängigkeit und analysiert deren internationale Beziehungen im Kräftefeld zwischen Russland und China. Ansätze der Demkratieförderung durch die EU und die USA finden ebenfalls Berücksichtigung.

Literatur

• Golden, Peter B.: Central Asia in World History. Oxford: Oxford University Press, 2011.
• Kulipanova, Elena: Regional Cooperation, External Actors and Power Relationships in Central Asia:The Cases of the Asian Development Bank and the EU. Baden-Baden: Nomos, 2013.
• Kunze, Thomas: Zentralasien. Porträt einer Region. Berlin: Ch. Links Verlag, 2018.
• Shambaugh, David L; Michael Yahuda: International Relations of Asia. 2nd edition. Lanham: Rowman & Littlefield, 2014.
• Urdze, Sigita: Die externe Demokratieförderung der EU in den zentralasiatischen Staaten. Baden-Baden: Nomos, 2010.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis Winter 2021/22 gefunden:
Lehramt Fach Sozialkunde · · · · [+]
Master Wirtschaftspädagogik · · · · [+]