Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Sommer 2019    Hilfe  Trennstrich  Sitemap  Trennstrich  Impressum  Trennstrich  Datenschutz  Trennstrich  node1  Trennstrich  Switch to english language

Veranstaltung

Kriminalität und ihre Ahndung in mittelalterlichen Hansestädten

  • Funktionen:

Grunddaten

Veranstaltungsart Hauptseminar SWS 2.00
Veranstaltungsnummer 72554 Semester WS 2018/19
Sprache Deutsch Studienjahr
Hyperlink Stud.IP Link zu dieser Lehrveranstaltung in Stud.IP

Belegung

Status Link
Belegung über StudIP    Link

Module

5700320 Mittelalterliche Geschichte 2
5700330 Mittelalterliche Geschichte 3
5780110 Geschichte des Mittelalters Vertiefung kompakt
5780120 Geschichte des Mittelalters Vertiefung Intensiv
5780170 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Gymnasien
5780180 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Regionalen Schulen
5780250 Geschichte des Mittelalters 2 für Lehramt
5780350 Geschichte des Mittelalters Vertiefung Intensiv
5780360 Geschichte des Mittelalters Vertiefung kompakt
5780440 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Gymnasien
5780460 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Regionalen Schulen

Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook

  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:15 bis 10:45 woch 15.10.2018 bis 01.02.2019  Schwaansche Str. 2-5 - SR 201, Schwaansche Str. 3 Raumplan Jörn findet statt    
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:15 bis 10:45 Einzel am 22.10.2018 Universitätsplatz 1-5, Kröpeliner Str. 29 - SR 114, Universitätsplatz 1, Universitätshauptgebäude Raumplan Jörn findet statt    
Gruppe [unbenannt]:
 

Verantwortliche Person

Verantwortliche Person Zuständigkeit
Dr. Nils Jörn

Studiengänge

Studiengang/Abschluss/Prüfungsversion Semester Teilnahmeart
Geschichte, Bachelor (Erstfach, 2015) 5. - 6. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Bachelor (Zweitfach, 2015) 5. - 6. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Beifach Lehramt (2017) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA an Gymnasien (2017) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA an Regionalen Schulen (2017) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA für Sonderpädagogik (2017) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA Gymnasien (2012) 6. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA Regionale Schulen (2012) 6. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA Sonderpädagogik (allgemeinbildendes Fach, 2012) 6. Semester wahlobligatorisch

Zuordnung zu Einrichtungen

PHF/Historisches Institut (HI)

Inhalt

Literatur

Handwörterbuch für Rechtsgeschichte, 1. Aufl. 1960-1998; 2. Aufl. Berlin ab 2004.- Verfestungsbuch der Stadt Wismar, hg. v. Nils Jörn, bearb. v. Sonja Birli, Wismar 2018.- Ahasver von Brandt, Proscriptio. Zur Überlieferung und Praxis der Verfestung (Friedloslegung) im mittelalterlichen Lübeck, in: Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde 48 (1968), S. 7-16.- Wilhelm Ebel, Rostocker Urfehden. Untersuchungen zur Geschichte des deutschen Strafrechts (Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv der Seestadt Rostock, Bd. 1), Rostock 1938.- Rolf Reuter, Verbrechen und Strafen nach altem lübischem Recht, (Von der Stadtgründung bis zum revidierten Stadtrecht von 1586), in: Hansische Geschichtsblätter 61 (1936), S. 41-121.- Otto Francke, Das Verfestungsbuch der Stadt Stralsund (Hansische Geschichtsquellen, Bd. 1), Halle a. d. S. 1875.

Lerninhalte

CONCORDIA DOMI, FORIS PAX, also etwa „Innen Eintracht, außen Frieden“, so heißt es hoffnungsvoll am Lübecker Holstentor. Aber war dieses Motto nur ein frommer Wunsch? Wie war das mit der Kriminalität in den Hansestädten im Mittelalter? Welche Quellen gibt es dazu? Welche Möglichkeiten zur Strafverfolgung und Bestrafung hatten die Räte der Wendischen Städte, welche Erfolge konnten sie damit erzielen? War man in der Stadt wirklich sicher, konnte in Ruhe leben, seinem Handel und Gewerbe nachgehen, drohten Unfrieden und Überfälle nur vor den Stadttoren? In den wendischen Hansestädten Rostock, Stralsund, aber vor allem in Wismar, existiert eine faszinierende Quellengruppe, die sogenannten Verfestungsbücher, in die Delikte und deren Bestrafung im 14. Und 15. Jahrhundert eingetragen wurden. Das Spektrum dieser Strafen ist breit, es reicht von der Geldbuße über die Verweisung aus der Stadt und die Brandmarkung bis zum Abschlagen einer Hand oder gar des Kopfes. Aber was wurde wie bestraft, erfolgte die Bestrafung in allen Städten nach gleichen Regeln, informierten sich die Räte darüber? Fragen über Fragen, auf die im Studium fortgeschrittene Studenten anhand der Quellen Antworten finden werden und in das pralle mittelalterliche Leben in den Hansestädten eintauchen.

Einschreibezeitraum für Studierende ab dem 2. Semester: 30.07.2018, 12:00 Uhr bis 24.08.2018, 16:00 Uhr Loszeitpunkt: 

24.08.2018, 16:10 Uhr

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2018/19 , Aktuelles Semester: Sommer 2019