Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Winter 2019/20    Hilfe  Trennstrich  Sitemap  Trennstrich  Impressum  Trennstrich  Datenschutz  Trennstrich  node2  Trennstrich  Switch to english language

Veranstaltung

Interdisziplinäres Hauptseminar: Andreas Reckwitz, „Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne“,

  • Funktionen:

Grunddaten

Veranstaltungsart Hauptseminar SWS 2.00
Veranstaltungsnummer 72585 Semester SS 2019
Sprache Deutsch Studienjahr
Hyperlink Stud.IP Link zu dieser Lehrveranstaltung in Stud.IP

Belegung

Status Link
Belegung über StudIP    Link

Module

3750310 Gesellschaftsanalyse (Diagnosen)
5350120 Vertiefung Philosophie des Sozialen
5350140 Erörterungen zur Sozialphilosophie
5750090 Grenzüberschreitende Beziehungen
5750100 Individuum und Gesellschaft
5750130 Identitäten und Fremdheiten
5780130 Geschichte der Moderne Vertiefung kompakt
5780140 Geschichte der Moderne Vertiefung intensiv
5780160 Theorie und Methode
5780170 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Gymnasien
5780180 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Regionalen Schulen
5780220 Neuere Geschichte 2
5780240 Neuere Geschichte 2b
5780320 Geschichte der Moderne Vertiefung intensiv
5780330 Geschichte der Moderne Vertiefung kompakt
5780380 Theorie und Methode
5780440 Thematisch definiertes Modul nach Wahl für Lehramt an Gymnasien

Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook

  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 15:15 bis 16:45 woch 02.04.2019 bis 12.07.2019  Universitätsplatz 1-5, Kröpeliner Str. 29 - SR 017, Universitätsplatz 1, Universitätshauptgebäude Raumplan Hastedt,
Hirschhausen,
Junge
findet statt    
Gruppe [unbenannt]:
 

Verantwortliche Personen

Verantwortliche Personen Zuständigkeit
Prof. Dr. phil. habil. Heiner Hastedt
Prof. Dr. phil. habil. Ulrike von Hirschhausen
Prof. Dr. phil. habil. Matthias Junge

Studiengänge

Studiengang/Abschluss/Prüfungsversion Semester Teilnahmeart
Demographie, Master (2013) 1. - 3. Semester fakultativ
Geschichte, Beifach Lehramt (2017) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA an Gymnasien (2012) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA an Regionalen Schulen (2012) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, LA für Sonderpädagogik (allgemeinbildendes Fach, 2012) 5. - 9. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Master (2013) 1. - 4. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Master (Erstfach, 2014) 1. - 4. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Master (Erstfach, 2018) 1. - 4. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Master (Zweitfach, 2014) 1. - 4. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Master (Zweitfach, 2018) 1. - 4. Semester wahlobligatorisch
Philosophie des Sozialen, Master (2016) 2. Semester wahlobligatorisch
Philosophie des Sozialen, Master (Erstfach, 2014) 3. Semester wahlobligatorisch
Philosophie des Sozialen, Master (Erstfach, 2018) 3. Semester wahlobligatorisch
Soziologie, Master (2013) 1. - 3. Semester wahlobligatorisch
Soziologie, Master (2018) 1. - 3. Semester wahlobligatorisch

Zuordnung zu Einrichtungen

PHF/Historisches Institut (HI)

Inhalt

Kommentar

Andreas Reckwitz Buch „Die Gesellschaft der Singularitäten“ hat im öffentlichen Diskurs der Bundesrepublik eine euphorische Reaktion gefunden. Der Frankfurter Soziologe hat eine Theorie der Moderne zu entfalten versucht, deren Kern besagt, dass die bisherige Orientierung am Allgemeinen zunehmend einer Orientierung am Besonderen weicht. Konkret träten beispielsweise an die Stelle von Massenprodukten singuläre Gegenstände, werden Konsumentscheidungen individualisiert, müssen Reisen heute außeralltäglich, ja „authentisch“ sein. Nur die vermeintliche Einzigartigkeit gehe mit Valorisierung, also Wertzuschreibung, als zentralem Kennzeichen der Spätmoderne einher.
Drei Rostocker Hochschullehrer aus der Geschichte, der Soziologie und der Philosophie laden Sie ein, sich mit Reckwitz‘ Theorie der Moderne auseinanderzusetzen. In den einzelnen Sitzungen werden ausgewählte Texte des Buches abwechselnd mit kritischen Zeitdiagnosen aus der Geschichtswissenschaft, der Soziologie und der Philosophie konfrontiert und versucht, die Relevanz von Reckwitz‘ Theorie für die einzelnen Fächer ebenso wie interdisziplinär herauszuarbeiten.

Einschreibezeitraum für das SoSe 2019:
18.02.2019, 12:00 Uhr bis 08.03.2019, 16:00 Uhr
Loszeitpunkt:
08.03.2019, 16:10 Uhr

Literatur

Andreas Reckwitz, Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne, Berlin 2017; Matthias Junge (Hrsg.), Metaphern soziologischer Zeitdiagnosen, Wiesbaden 2016; Heiner Hastedt (Hrsg.); Deutungsmacht von Zeitdiagnosen. Interdisziplinäre Perspektiven, Bielefeld 2019; Anselm Doering-Manteuffel und Lutz Raphael, Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970, Göttingen 2008; Hartmut Rosas Kommentar im Reckwitz-Buchforum (8) in Soziopolis: https://soziopolis.de/beobachten/kultur/artikel/reckwitz-buchforum-8-die-gesellschaft-der-singularitaeten/

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2019 , Aktuelles Semester: Winter 2019/20