Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Sommer 2022    Hilfe  Trennstrich  Sitemap  Trennstrich  Impressum  Trennstrich  Datenschutz  Trennstrich  node2  Trennstrich  Switch to english language

Veranstaltung

Schaulust und Verbrechen in Geschichte, Literatur und Film – [Curiosity and Crime in History, Literature and Film]

  • Funktionen:

Grunddaten

Veranstaltungsart Seminar SWS 2.00
Veranstaltungsnummer 74526 Semester SS 2022
Sprache Deutsch Studienjahr
Hyperlink Stud.IP Link zu dieser Lehrveranstaltung in Stud.IP

Belegung über StudIP

Status Link
Anmeldeverfahren    Link

Module

5700340 Geschichte vermitteln
5700390 Geschichte vermitteln
6100100 Vermittlungskompetenz Germanistik
6100230 Vermittlungskompetenz Germanistik

Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook

  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 11:15 bis 12:45 woch 07.04.2022 bis 15.07.2022  A.-Bebel-Str. 28 - R 10020, PC-Pool, A.-Bebel-Str. 28 Raumplan Niemeyer findet statt     25
Gruppe [unbenannt]:
 

Verantwortliche Person

Verantwortliche Person Zuständigkeit
Friedrich Niemeyer, MA

Studiengänge

Studiengang/Abschluss/Prüfungsversion Semester Teilnahmeart
Germanistik, Bachelor (Erstfach, 2018) 2. - 6. Semester wahlobligatorisch
Germanistik, Bachelor (Zweitfach, 2018) 2. - 6. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Bachelor (Erstfach, 2018) 2. - 6. Semester wahlobligatorisch
Geschichte, Bachelor (Zweitfach, 2018) 2. - 6. Semester wahlobligatorisch

Zuordnung zu Einrichtungen

PHF/Institut für Medienforschung (IMF)

Inhalt

Kommentar

Englischkenntnisse werden für dieses Seminar vorausgesetzt. Das Betrachten von Filmen zur Vorbereitung der jeweiligen Sitzungen wird vorausgesetzt.

Schon seit der frühen Neuzeit haben Verbrechen die Menschen erschreckt und gleichermaßen fasziniert. Im Zeitalter moderner Massenmedien, also seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert, füllten Mordgeschichten oft die Schlagzeilen. Die berühmteste Mordserie aller Zeiten im Londoner Stadtteil Whitechapel regten Autoren wie Sir Arthur Conan Doyle zu schaffen ihrer Kriminalromane an. Aber auch die Mordserie selbst und ihr Protagonist sowie die Tatsache, dass die Morde nie aufgeklärt wurden sorgten dafür, dass viele Bücher und Filme zum Thema „Jack the Ripper“ bis heute erschienen sind.

In der modernen Literatur wie auch in Film und Fernsehen sind heutzutage „Krimis“ nicht mehr wegzudenken. Viele Kriminalverfilmungen haben entweder literarische Vorbilder (Sir Arthur Conan Doyle, Agatha Christie, etc.) oder historische Vorlagen. In diesem Seminar sollen anhand von Beispielen die Adaptionen von Kriminalliteratur oder historischen Verbrechen analysiert werden und dabei Literarizität und Historizität der Medialen Umsetzungen genauer betrachtet werden.

Folgende Scheine können erworben werden:

  • Modulschein "Vermittlungskompetenz" (Modul VK Germanistik)
  • einfacher Teilnahmeschein (Modul Geschichte Vermitteln, Modul VK alle BA), Modulprüfung VK (BA Germanistik)

Die Zahl der Teilnehmer ist wegen der begrenzten Anzahl von Sitzplätzen auf 25 begrenzt.  

Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an friedrich.niemeyer(at)uni-rostock.de

Anmeldungen ausschließlich unter https://studip.uni-rostock.de

Einschreibezeitraum für Studierende ab dem 2. Semester: 

14.02.2022, 12:00 Uhr bis 18.03.2022, 16:00 Uhr

Loszeitpunkt: 

18.03.2022, 16:10 Uhr

Literatur

Stefan Neuhaus: Der Krimi in Literatur, Film und Serie: Eine Einführung, Tübingen 2021; Gabriela Holzmann: Schaulust und Verbrechen: Eine Geschichte des Krimis als Mediengeschichte (1850-1950), Stuttgart 2012; James Monaco: Film verstehen, Reinbeck 2000 ff.; Werner Faulstich: Filmgeschichte, Paderborn (UTB-Basics) 2005; Mark Cousins: The Story of Film, London/Edinburgh 2011; Astrid Erll / Stephanie Wodianka (Hg.): Film und Kulturelle Erinnerung – Plurimediale Konstellationen, Berlin – New York 2008; Waltraud Wende: Filme die Geschichte(n) erzählen – Filmanalyse als Medienkulturanalyse, Würzburg 2011; Frank Bösch: Mediengeschichte, Frankfurt a.M. 2011; Mike Bal : Kulturanalyse, Frankfurt a.M. 2002; Michael Ross (Hg.): Sherlock Holmes in Film und Fernsehen – Ein Handbuch, Köln 2003; Alistair Duncan: Close To Holmes, London 2009; History Goes Pop – Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien, Bielefeld 2009; Barbara Korte/Sylvia Paletschek : Geschichte im Krimi – Beiträge aus den Kulturwissenschaften, Köln/Weimar/Wien 2009

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis Sommer 2022 gefunden: